Home > Ein näherer Einblick > 10 Impressionistinnen, die Sie kennen sollten
10 Impressionistinnen, die Sie kennen sollten
Ein näherer Einblick 26 Jul 2019

10 Impressionistinnen, die Sie kennen sollten

Berthe Morisot, The Cradle, 1872
Berthe Morisot, The Cradle, 1872

Ironischerweise waren es die Beschränkungen, die den Künstlerinnen auferlegt wurden, die dem Impressionismus die (sehr verschlossene) Tür öffneten; eine Bewegung, zu deren Gründungsmitgliedern entscheidend eine Frau gehörte. Da die Kenntnis der menschlichen Gestalt als viel zu anstrengend für das zarte Gemüt einer Künstlerin galt, war die Historienmalerei streng verboten. So blieb den Künstlerinnen nur die Illustration weniger anspruchsvoller Themen, wie etwa des Alltags oder des städtischen Lebens und seiner Umgebung. Artsper stellt 10 Impressionistinnen vor, die Sie unbedingt kennen sollten.

1. Berthe Morisot

Berthe Morisot, Jour d'été, 1879
Berthe Morisot, Jour d’été, 1879

Morisot gehörte neben Monet, Renoir, Degas und Pissarro zu den Gründungsmitgliedern der impressionistischen Bewegung. Obwohl sie zu den männlichen Impressionisten gehörte und im renommierten Pariser Salon ausstellte, galten Morisots Sujets als „trivial“. Morisots Sujets (Kinder, Blumen, Frauen, Parkgärten, Bilder von Booten, Landschaften und ländlichen Gegenden an Sonntagnachmittagen) waren in der Tat etwas banal. Doch ihre Behandlung dieser Themen war neuartig, revolutionär und rebellisch. Das fahle Licht der Nachmittagssonne taucht ihre Landschaften in ein grünes Licht und verwandelt die Gärten durch ihre sichtbaren und flinken Pinselstriche in ein Paradies. Die Silhouetten ihrer Porträtierten verschmelzen mit der Landschaft und lassen die selbstvergessene Pariserin in ihre Umgebung eintauchen, wobei sie die Art und Weise, wie wir Licht und Farbe betrachten, völlig neu definiert.




2. Mary Cassatt

Mary Cassatt, Lydia Reading the Morning Paper (No. 1), 1878-79
Mary Cassatt, Lydia Reading the Morning Paper (No. 1), 1878-79

Obwohl in Amerika geboren, verbrachte Mary Cassatt den größten Teil ihrer künstlerischen Laufbahn in Frankreich, wo sie von der japanischen Kunst, den Alten Meistern und der häuslichen Sphäre beeinflusst wurde. Cassatt war die einzige amerikanische Künstlerin, die mit den Impressionisten in Paris ausstellte, wo sie mit ihren aussagekräftigen Frauenbildern die zunehmende weibliche Präsenz in der Kultur des 19. Jahrhunderts einfing.

3. Marie Bracquemond

Marie Bracquemond, On the Terrace at Sèvres, 1880
Marie Bracquemond, On the Terrace at Sèvres, 1880

Als Außenseiterin der Impressionistenszene und im Gegensatz zu Cassatt und Morisot, die in wohlhabenden und privilegierten Verhältnissen aufwuchsen, hat Marie Bracquemond es weit gebracht. Da sie aus einer Arbeiterfamilie stammte, war es ihr nicht möglich, eine formale Kunstausbildung zu absolvieren, wie es ihre Zeitgenossen taten und so war sie überwiegend Autodidaktin. Als der neoklassizistische Maler Jean-Auguste-Dominique Ingres Bracquemonds Werke sah, war ihr Erfolg vorprogrammiert. Bracquemond blieb jedoch nicht lange unter Dominque-Ingres‘ wachsamem Blick, denn er missbilligte ihre umherschweifende Neugier, etwas anderes als „Blumen, Früchte [oder] Stillleben“ malen zu wollen. Braquemonds großformatige Impressionen von Frauen en plein air zeigen ihren lebhaften Stil und ihre leuchtende Farbpalette, mit der sie die moderne Frau mithilfe ihres Pinsels feiert.

4. Eva Gonzales

Eva Gonzales, Morning Awakening, 1876
Eva Gonzales, Morning Awakening, 1876

Obwohl Eva Gonzales eine Schülerin von Edouard Manet war, blieb sie von dessen astronomischer Präsenz unberührt. Gonzales‘ Werke zeigen nicht nur ihre einzigartige Vision und ihr Talent, sondern sind auch eine direkte Antwort auf Manets Werk. 1869 malte Manet ein Porträt von Gonzales und Gonzales antwortete nicht mit einem Porträt von Manet, sondern mit einer Reihe von Selbstporträts. Diese Selbstporträts ermöglichten es Gonzales, ihre Identität als Künstlerin neu zu formulieren und ihren Status als impressionistische Malerin neu zu definieren.

5. Cecilia Beaux

Cecilia Beaux, Mrs. Theodore Roosevelt and daughter Ethel, 1902
Cecilia Beaux, Mrs. Theodore Roosevelt and daughter Ethel, 1902

Die amerikanische Künstlerin Cecilia Beaux war eine der erfolgreichsten Porträtmalerinnen des Impressionismus in Amerika und malte sogar die Frau und Tochter von Teddy Roosevelt im Weißen Haus. Ihr Ehrgeiz und ihre Hingabe an die Kunst führten dazu, dass sie alle häuslichen Pflichten einer Ehe und Mutterschaft ablehnte und stattdessen zu einer der angesehensten Impressionistinnen Amerikas wurde.

6. Laura Muntz Lyall

Laura Muntz Lyall, The Watcher, 1894
Laura Muntz Lyall, The Watcher, 1894

Die Künstlerin wurde 1860 in Warwickshire, England, geboren und wanderte als Kind nach Kanada aus. Ursprünglich Lehrerin, folgte Lyall ihrer Leidenschaft für die Kunst durch Malunterricht und Workshops und wurde schließlich eine weltweit anerkannte Künstlerin. Sie stellte in der ganzen Welt aus, unter anderem in Chicago, Paris und Ontario und wurde 1891 Mitglied der Ontario Society of Artists.

7. Lilla Cabot Perry

Lilla Cabot Perry, In a Japanese Garden, 1898-1901
Lilla Cabot Perry, In a Japanese Garden, 1898-1901

Die amerikanische Künstlerin Lilla Cabot Perry, die bis zu ihrem 36. Lebensjahr keine formale Kunstausbildung hatte, war maßgeblich an der Verbreitung des Impressionismus in den USA und Japan beteiligt. Perry war auch eine enge Freundin und in gewissem Maße auch Schülerin des Vaters des Impressionismus, Claude Monet. Nachdem sie eines seiner Werke gesehen und ihr erstes impressionistisches Gemälde fertiggestellt hatte, bat sie ihn um Rat für ihre Kunst. Perry verbrachte drei Jahre in Japan, wo komplizierte, florale Stoffe und der Glanz des östlichen Lebens ihre impressionistischen Bilder und ihre künstlerische Praxis beeinflussten.

8. Louise-Catherine Breslau

Louise-Catherine Breslau, 'The Friends (Les amies)', 1881,
Louise-Catherine Breslau, The Friends (Les amies), 1881

Breslau, die ihr Leben lang an Asthma litt, fand Trost im Zeichnen, als sie als Kind an das Bett gefesselt war. Aus Hobby wurde ein wahres Talent, denn sie wurde als eine der wenigen Künstlerinnen in die Académie Julian aufgenommen. Im Jahr 1879 debütierte Breslau als einzige Frau im Pariser Salon mit ihrem Selbstporträt Tout passé. Das Selbstporträt zeigt Breslau zusammen mit zwei Freundinnen; eine starke Hommage an ihre eigene Position als erfolgreiche Impressionistin und an die anderen Künstlerinnen, die die Kunstwelt des 19. Jahrhunderts eroberten.

9. Anna Ancher

Anna Ancher, Harvesters, 1905
Anna Ancher, Harvesters, 1905

Obwohl die dänische Künstlerin Anna Ancher keine Impressionistin im engeren Sinne ist, wurden ihre Werke stark von dieser Bewegung beeinflusst. Sie versuchte, die Vergänglichkeit des Lichts auf ihrer Leinwand einzufangen. Anchers Umgang mit Farbe und Licht in Innenräumen wurde durch ihre Reisen nach Paris im späten 19. Jahrhundert inspiriert. Dort besuchte sie Galerien und erlebte den bedeutenden Einfluss des Impressionismus.

10. Nadežda Petrović

Nadežda Petrović, Belgrade Suburb, 1908
Nadežda Petrović, Belgrade Suburb, 1908

Die berühmteste serbische Impressionistin, Nadežda Petrović, war die bedeutendste serbische Malerin des 19. Jahrhunderts. Aufgrund der traditionalistischen Tendenzen wurde Petrovićs erste Einzelausstellung schlecht aufgenommen, da die Kritiker ihr modernes Talent nicht zu schätzen wussten. Petrovićs verdiente Anerkennung kam erst später. Im Jahr 1905 leitete sie die erste jugoslawische Kunstkolonie in Sićevo und Pirot, und 1912 eröffnete sie das erste Lehratelier in Belgrad.

Über Artsper

Über Artsper

Artsper, 2013 gegründet, ist ein Online-Marktplatz für zeitgenössische Kunst. Durch die Zusammenarbeit mit 1.800 professionellen Kunstgalerien auf der ganzen Welt macht Artsper die Entdeckung und den Erwerb von Kunst für alle zugänglich.

Mehr erfahren