Home > Ein näherer Einblick > 10 Dinge über Salvador Dalí
10 Dinge über Salvador Dalí
Ein näherer Einblick 06 Aug 2021

10 Dinge über Salvador Dalí

Dali
Salvador Dalí

Salvador Dalí fasziniert uns seit jeher, und heute, viele Jahre nach seinem Tod, ist sein Name noch genauso präsent wie zu seiner Glanzzeit. Dalí, eine führende Figur des Surrealismus, neben Leuten wie Magritte, beeindruckte die Menschen mit seiner Exzentrik, seinem ungewöhnlichen Aussehen und seinen ungewöhnlichen Manieren. Die meisten erinnern sich an ihn wegen seiner Kunstwerke, und das zu Recht, aber es gibt ein paar Dinge, die Sie über dieses Genie wissen sollten!

1. Er war ein Tausendsassa

The surreal outside of the Dali Theatre-Museum in Spain
Das surreale Äußere des Dalí-Theater-Museums in Spanien

Als echter Mann der Renaissance interessierte sich Dalí für das Kino. Diese Neugierde führte dazu, dass er mehrere Filme wie „An Andalusian Dog” und “The Golden Age” drehte. Er entwarf auch das Bühnenbild für Alfred Hitchcocks „Spellbound“. Außerdem beschäftigte er sich mit Architektur, insbesondere mit dem spektakulären Dalí-Theater-Museum in Spanien, in dem Dalí heute begraben ist. Er beteiligte sich sogar an der Welt der Mode, indem er einen Hut in Form eines Schuhs, einen rosafarbenen Gürtel mit Lippen als Schnalle und ein weißes Kleid mit einem Hummeraufdruck entwarf. Und das ist noch nicht alles! Er arbeitete auch mit einigen der berühmtesten Fotografen seiner Zeit zusammen, wie Man Ray und Phillippe Halsman.




2. Er arbeitete mit Walt Disney zusammen

A still from the short film "Destino"
Ein Standbild aus dem Kurzfilm Destino

Dalí bewunderte Walt Disney sehr, den er den „großen amerikanischen Surrealisten“ nannte. Im Jahr 1946 führte die gemeinsame Bewunderung zu einem Zeichentrickfilm namens Destino, der schließlich 2003 fertiggestellt und veröffentlicht wurde. Der Film wurde von dem mexikanischen Komponisten Armando Dominguez vertont und hat eine Gesamtlänge von 6 Minuten. 

3. Er arbeitete mit der kommerziellen Welt zusammen

Dali and his Chupa Chups logo
Dalí und sein Chupa Chups-Logo

Dalí entwarf 1969 das Logo für die Chupa Chups Lutscher, das noch heute verwendet wird. Er riet dem Gründer, der auch ein Freund war, das Logo auf den Lutschern anzubringen, um den Bekanntheitsgrad der Marke zu erhöhen. Er arbeitete auch mit Gap an einer Kampagne mit dem Slogan ‚Salvador Dalí trug Khakis‘ zusammen und entwarf vier Titelseiten für die Vogue. 

Dies kam jedoch nicht immer gut an. Dalís Exzentrik und sein kommerzielles Denken irritierten die Mitglieder der Kunstwelt zu dieser Zeit oft. So gab ihm André Breton, der Vater der surrealistischen Bewegung, den Spitznamen „Avida Dollars“, ein Anagramm des Namens des Künstlers. Dali war für seine Liebe zum Geld bekannt, eine Liebe, die er ohne Probleme auslebte.

4. Er wurde sicherlich nicht von allen geschätzt

"The enigma of Hitler" by Dali
The enigma of Hitler von Dalí

Der Künstler war, obwohl er heute ein gefeierter Künstler ist, nicht jedermanns Sache, selbst innerhalb der surrealistischen Bewegung. Viele der ursprünglichen Surrealisten sympathisierten mit dem Kommunismus und waren daher gegen Dalís Unterstützung des Hitlerismus. Sie versuchten, ihn wegen seiner faschistischen Überzeugungen auszuschließen. 

Auch der englische Schriftsteller George Orwell war kein Anhänger von Dalí als Person, nachdem er seine Autobiographie gelesen hatte, in der Dalí Ereignisse aus seiner Jugendzeit schildert. Dennoch hielt Orwell ihn für einen sehr fähigen Künstler. 

5. Er war mit Amanda Lear eng befreundet

Salvador Dali and Amanda Lear
Salvador Dalí und Amanda Lear

Amanda Lear, ein französisches Model und Sängerin, nahm in ihrer Jugend Malunterricht bei Dalí und war eine seiner größten Musen. Sie war der Protegé des Ehepaars Dalí-Gala und verbrachte die Sommer mit ihnen in ihrem Haus in Port Lligat. Zu den Gemälden, für die sie posierte, gehören: The Dream of Hypnos (1965) und Venus in Furs (1968). Ihre enge Freundschaft dauerte mehr als fünfzehn Jahre.

6. Er entwickelte einen neuen Stil namens „Nuklearer Mystizismus“

The Disintegration of the Persistence of Time
Salvador Dalí, The Disintegration of the Persistence of Memory, 1952-1954

Nach dem Krieg entwickelte Dalí einen neuen Stil für seine Werke, der die Wissenschaft und die katholische Symbolik darstellen sollte. Dieser neue Stil entstand aus Dalís Hoffnung, dass neue wissenschaftliche Entdeckungen das Unbekannte der Religion entschlüsseln würden. Die Werke, die er in dieser Zeit schuf, waren zwar immer noch jenseitig und surreal, konzentrierten sich aber weniger auf persönliche Themen und mehr auf universelle, wissenschaftliche Themen. 

7. Er hatte eine unglaublich intensive Ehe

Dali and his wife, Gala
Dalí und seine Frau Gala

Er lernte seine Lebensgefährtin Gala kennen, die Dalís Geliebte und spätere Ehefrau war, als sie noch mit Paul Éluard, einem berühmten französischen surrealistischen Dichter, verheiratet war. Mit Éluard besuchte sie Dalí in seinem Haus in Figueras (Spanien). Die beiden verliebten sich sofort ineinander und heirateten drei Jahre später. Das Paar Dalí-Gala wurde bald zu einem der legendärsten Paare der Kunstwelt. Gala war im wahrsten Sinne des Wortes Dalís andere Hälfte, so sehr, dass er Gemälde mit ihren beiden Namen signierte, denn er sagte, sie sei seine ständige Inspiration. Nach Galas Tod im Jahr 1982 brach Dalí das spanische Gesetz, das es verbot, Leichen ohne die nötige Erlaubnis zu bewegen, indem er mit ihrem Leichnam zurück in ihr Haus in Port Lligat fuhr.

8. Er glaubte, er sei die Wiedergeburt seines Bruders

Portrait of my dead brother, 1963
Salvador Dalí, Portrait of my dead brother, 1963

Da er nur 9 Monate vor Dalís Geburt gestorben war, glaubte er, dass er eine echte Wiedergeburt seines früheren Bruders sei. Das ist verständlich, denn im Alter von 5 Jahren brachten Dalís Eltern ihn zum Grab seines Bruders und sagten ihm genau das! Eine weitere Bestätigung war die Tatsache, dass sie den gleichen Namen trugen. Später in Dalís Karriere malte er seinen verstorbenen Bruder in Portrait of my Dead Brother (1963). 

9. Er wurde von Sigmund Freud inspiriert

Metamorphosis of Narcissus (1937)
Salvador Dalí, Metamorphosis of Narcissus, 1937

In den 1920er Jahren las Dalí Die Traumdeutung von Sigmund Freud. Diese Lektüre inspirierte ihn während seiner gesamten Karriere. Tatsächlich hatte Dalí etwas, das man nur als Besessenheit von Freud bezeichnen kann. In seiner Autobiographie beschreibt er Träume von imaginären Gesprächen zwischen den beiden. Als er Freud 1938 schließlich traf, nahm er sein Gemälde Metamorphosis of Narcissus mit. Der Einfluss Freuds führte dazu, dass Dalís Werke im Gegensatz zu denen von Magritte, deren Werke verspielt waren, oft einen dunkleren Ton anschlugen, was vielleicht zum Reiz seiner Figur beitrug. 




10. Seine Methoden, um das Surreale zu erreichen, waren oft unkonventionell 

Apparition of Face and Fruit Dish on a Beach, 1938
Salvador Dalí, Apparition of Face and Fruit Dish on a Beach, 1938

Um surreale Landschaften und Bilder erschaffen zu können, glaubte Dalí, dass er Zugang zu seinem Unterbewusstsein haben müsse. Zu diesem Zweck zwang er sich selbst, in einen Zustand des Deliriums einzutreten. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, bestand darin, seinen Blick auf einen Gegenstand zu fixieren, um verschiedene Bilder in und um ihn herum zu sehen. Dies wurde die ‚paranoisch-kritische Methode‘ genannt. Eine andere Technik bestand darin, sich in einem ständigen Zustand zu halten, in dem er weder schlief noch wach war. Er setzte sich mit einer Schüssel und einem Löffel hin und wenn er einschlief, weckte ihn das Geräusch des Löffels, der in die Schüssel fiel. 

Dalí, ein wichtiges Mitglied der faszinierenden surrealistischen Bewegung, war dennoch ein wahres Unikat. Er entwickelte sich ständig weiter und ließ sich Zeit seines Lebens von neuen Entdeckungen inspirieren, wobei er die Grenzen der Kunst unerbittlich verschob. Seine träumerischen, oft beunruhigenden Kreationen haben die Zeit überdauert, inspirieren Künstler bis heute und sind heute noch genauso faszinierend wie zu seiner Entstehungszeit. Seine Werke sind so berühmt, dass sie in Museen und Galerien auf der ganzen Welt aufbewahrt werden – Es ist Zeit diese zu besuchen!