Home > Ein näherer Einblick > 11 Dinge, die Sie über Claude Monet wissen sollten
11 Dinge, die Sie über Claude Monet wissen sollten
Ein näherer Einblick 30 Mrz 2018

11 Dinge, die Sie über Claude Monet wissen sollten

Claude Monet
Claude Monet, La Liseuse, 1872

Heute gibt es kaum jemanden, der die Gemälde von Claude Monet nicht mag. Als unbestrittener Meister des Impressionismus stellte er neue Regeln für die künstlerische Praxis auf und hat diese für immer revolutioniert. Aber kennen Sie diesen großen Maler wirklich? Hier sind 11 Dinge, die Sie über diesen Maler wissen sollten!

1. Er hatte eine unangenehme Persönlichkeit

Claude Monet
Claude Monet fotografiert von Nadar

Der Künstler ist bekannt für seine Gemälde, seine Seerosen, seinen langen Bart und seinen japanischen Garten in Giverny, aber auch für seine schlechte Laune. Tatsächlich war er in Giverny nicht sonderlich beliebt, lebte nur für die Malerei und umgab sich mit Freunden, die ebenso schwierig zu ertragen waren wie er selbst, wie Georges Clemenceau und Auguste Rodin. Er war bekannt dafür, extrem egoistisch zu sein.

2. Schon als Kind war er sehr unruhig, aber er zeichnete bereits

Claude Monet
Karikatur von Claude Monet

Schon als Kind zeichnete er Karikaturen in seine Hefte, sehr zum Missfallen seines Vaters (ja, auch Genies passten in der Schule nicht auf, falls Sie sich dadurch besser fühlen)! Monet war ein unruhiges Kind; dennoch wurde der Maler Eugène Boudin in Sainte-Adresse auf ihn aufmerksam, der ihn zum Malen ans Meer mitnahm und seine Pinselstriche inspirierte. Monet sagte über ihn: „Eugène Boudin ist der einzige Mann, den ich kenne, der die Wolken so streichelt, wie man nur die Schultern seiner Geliebten streicheln würde“.

3. He wanted to become a portrait painter

Claude Monet
Claude Monet, La femme en robe verte, 1866

Er malte oft seine Frau Camille. Unter anderem malte er dieses berühmte Porträt (oben abgebildet), das auf dem Pariser Salon von 1866 ein durchschlagender Erfolg war. Monet erwog daraufhin, Porträtmaler zu werden. Während er Frauen in Gärten malte, entdeckte er seine Liebe für die Natur und das Licht sowie für die instabile und zerbrechliche Gestalt von Landschaften und Farben.

4. Wie viele Künstler war er während eines Großteils seines Lebens pleite

Claude Monet
Claude Monet, Terrasse sur le bord de mer à Sainte Adresse, 1867

Monet entsprach dem Klischee des verfluchten Künstlers! Die Malerei bot ihm kein komfortables Leben. Er lieh sich Geld von Freunden, war aber gezwungen, wieder bei seinen Eltern einzuziehen und von seiner Frau Camille getrennt zu leben, um zu überleben. Sein Vater gab ihm nur wenig Geld und seine Tante sorgte für den größten Teil seiner Bedürfnisse. Später, im Jahr 1876, kam das Ehepaar Camille und Claude Monet mit einem Sammlerpaar, Ernest und Alice Hoschedé, zusammen. Sie lebten sogar zusammen, alle vier! Glücklicherweise lernte Monet 1870 in London den bekannten Kunsthändler Paul Durand-Ruel kennen, der ihn sein ganzes Leben lang beruflich unterstützte.

5. Er war von Licht und Wasser besessen

Claude Monet
Claude Monet, La bateau-atelier, 1876

Letztlich war Monet vom Licht, den schimmernden Reflexionen im Wasser und den Sonnenstrahlen, die durch die Baumkronen dringen, fasziniert. Er richtete sogar sein Atelier auf einem Boot ein, um verschiedene Blickwinkel zu entdecken und den hypnotisierenden Wellen so nahe wie möglich zu sein.




6. Er malte dasselbe Motiv mehrere Male

Claude Monet
Abbildungen des Londoner Parlaments von Claude Monet

Der interessanteste Aspekt von Monets Gemälden ist seine Subjektivität und die Art, wie er die Dinge sah. Zum Glück für unsere Augen änderte sich die Art und Weise, wie er die Dinge sah, ständig. Sie schwankte mit den Jahreszeiten, dem Licht, der Tageszeit. Deshalb bemühte sich Claude Monet, dasselbe Motiv mehrmals zu malen; er glaubte, dass ein Objekt durch das Licht geboren wird. Zu seinen Gemälde-Serien gehören die Züge, London und insbesondere das Parlament, Seerosen, Heuschober, das Meer, der Schnee und viele andere.

7. Seine romantischen Beziehungen waren sehr.. kompliziert

Claude Monet
Claude und Alice Monet in Venedig

Halten Sie sich fest, denn die intimen Beziehungen von Claude Monet sind nicht so einfach zu verstehen! Claude Monet lernte zunächst Camille kennen, die seine Frau wurde und die beiden Söhne Jean Monet und Michel Monet zur Welt brachte. In den 1870er Jahren hatte Monet eine Affäre mit Alice Hoschedé, der Frau von Ernest Hoschedé. Sie waren ein Sammlerpaar und der Maler und seine Frau Camille lebten sogar bei ihnen. Nach dem Tod von Camille Monet und Ernest Hoschedé heirateten Claude Monet und Alice. Sie zogen die beiden Söhne von Claude Monet und die sechs Kinder von Alice auf, von denen das letzte, Jean-Pierre, ebenfalls von Claude Monet stammte. Sein Sohn Jean heiratete Blanche Hoschedé, die Tochter von Ernest und Alice Hoschedé.

1926, gegen Ende seines Lebens, hatte Claude Monet eine Beziehung mit Blanche Hoschedé, nachdem Alice und sein Sohn Jean, der mit Blanche verheiratet war, gestorben waren.

8. Er malte sehr oft Mitglieder seiner Familie

Claude Monet
Claude Monet, La promenade, 1875

Die Gemälde von Claude Monet zeigen oft Personen aus seiner Familie. Seine Eltern, seine Frau Camille, sein Sohn Jean, aber auch Alice und ihre Töchter. Er ging sogar so weit, dass er mehrere Personen auf dieselbe Leinwand malte, aber seine Frau Camille „die Rolle“ jeder Figur spielen ließ.

9. Die letzten Jahre vor seinem Tod waren ziemlich tragisch

Claude Monet
Georges Clemenceau und Claude Monet in Giverny

Gerade als er nach dem Malen der „Seerosen“ auf dem Höhepunkt seiner Karriere war, erkrankte Monet an einem grauen Star, der sein Sehvermögen und seine Farbwahrnehmung stark beeinträchtigte. Die Natur ist so grausam! Trotz des Drängens seines Freundes Clemenceau, sich operieren zu lassen, weigerte sich der hartnäckige Maler lange Zeit und ließ sich dann am rechten Auge operieren. Er verlor auch viele geliebte Menschen: seinen Freund Pierre-Auguste Renoir, seine beiden Ehefrauen, seinen Kunsthändler, seinen Sohn Jean. Es war seine Stieftochter / Schwiegertochter / Geliebte Blanche, die sich um ihn kümmerte.

Nach seinem Tod weigerte sich sein enger Freund Clemenceau, ihn mit einem schwarzen Tuch bedeckt zu sehen und ersetzte es durch bunte, geblümte Vorhänge. 

10. Die Malerei war sein ganzes Leben!

Les Nymphéas im Musée de l'Orangerie in Paris © flickr/fmpgoh
Les Nymphéas im Musée de l’Orangerie in Paris © flickr/fmpgoh

Er widmete offensichtlich sein ganzes Leben der Malerei! Die Politik interessierte ihn nicht und er zog sich oft von seiner Familie zurück, um zu malen. In Briefen an Camille und Alice gestand er regelmäßig seine Liebe zur Natur und zur Malerei. Nach dem Tod von Monet erbte sein Sohn Michel seine Werke, die dann nach dem tödlichen Autounfall von Michel Monet vom Musée Marmottan erworben wurden.

11. Claude Monet veränderte den Lauf der Kunstgeschichte

Claude Monet
Claude Monet in seinem Atelier

Monets Werk hat die Kunstgeschichte vollständig revolutioniert. Er war der Demiurg der impressionistischen Bewegung. Vor Monet malten die großen Maler hauptsächlich in Ateliers und versuchten, ein völlig unrealistisches Ergebnis in ihren Gemälden zu erzielen, indem sie die Personen individuell darstellten, als ob sie Statuen nachempfunden wären. Claude Monet hingegen versuchte, Lichter, Formen und Farben so darzustellen, wie seine Augen sie wahrnahmen. Es muss gesagt werden, dass diese Praxis durch zwei Erfindungen erleichtert wurde: Farbe in Tuben und die Staffelei, die das Malen im Freien erleichterte. Damals wurde Monets Gemälde „Impression, Sonnenaufgang“ („Impression, soleil levant“) jedoch von dem Kunstkritiker Louis Leroy verspottet, der die Maler der Ausstellung als Impressionisten bezeichnete und dieser neuen Bewegung damit den Namen „Impressionismus“ gab. Claude Monet verdanken wir also die größten Werke des 19. und 20. Jahrhunderts – wie die von Pissarro, Degas, Manet und vielen anderen.

Über Artsper

Über Artsper

Artsper, 2013 gegründet, ist ein Online-Marktplatz für zeitgenössische Kunst. Durch die Zusammenarbeit mit 1.800 professionellen Kunstgalerien auf der ganzen Welt macht Artsper die Entdeckung und den Erwerb von Kunst für alle zugänglich.

Mehr erfahren