Home > Inspirieren Sie sich > 10 herausragende Künstlerinnen unter 40
10 herausragende Künstlerinnen unter 40
Inspirieren Sie sich 08 Mrz 2019

10 herausragende Künstlerinnen unter 40

women artists painting Mary Cassat Georgia O'Keefe Frida Kahlo
Von links nach rechts: Mary Cassatt Young Women Picking Fruit, Georgia O’Keefe Red Snapdragons und Frida Kahlo Self Portrait with a Monkey – Drei der einflussreichsten Künstlerinnen der Kunstgeschichte

Statistiken über Frauen in der Kunst können entmutigend sein: Schätzungen zufolge stammen nur 5 % der Werke in den großen permanenten Sammlungen weltweit von Frauen. Zum Glück ändert sich das! Künstlerinnen wie Frida Kahlo, Yayoi Kusama oder Marina Abramovic sind genauso bekannt wie einige ihrer männlichen Kollegen. Und die Zukunft scheint in guten Händen zu sein, denn auch junge Künstlerinnen stehen an der Spitze der zeitgenössischen Kunstszene. Ihre Werke werden in renommierten internationalen Museen ausgestellt, vom Whitney Museum of Modern Art in New York bis zum Palais de Tokyo in Paris. Entdecken Sie die neu etablierten und aufstrebenden Künstlerinnen, die eine Branche aufrütteln, die zu lange von Männern dominiert wurde.

1. Camille Henrot

days are dogs
Days Are Dogs, Palais de Tokyo, 2016

Die in Paris geborene und derzeit in New York City lebende Künstlerin Camille Henrot ist eine der meistdiskutierten zeitgenössischen Künstlerinnen. Nachdem sie Frankreich 2013 auf der Biennale von Venedig vertrat und mit ihrem Werk Grosse Fatigue den Silbernen Löwen als beste junge Künstlerin gewann, hatte sie eine Reihe von Ausstellungen in den renommiertesten Galerien und Museen. Für ihre Ausstellung Days Are Dogs erhielt sie 2017 im Palais de Tokyo die Carte Blanche. Auf den 6.000 m2 des Museums untersuchte Henrot den willkürlichen Begriff der „Woche“, eine menschliche Erfindung, die unsere Gewohnheiten, Gefühle, Handlungen und Empfindungen prägt. Jeder Raum war einem bestimmten Tag gewidmet, und sie untersuchte unsere psychologische Reaktion auf jeden einzelnen Tag, z. B. das Grauen am Montagmorgen, die Aufregung am Freitagabend und den bittersüßen Sonntag.

2. Njideka Akunyili Crosby

Njideka Akunyili Crosby collage
Njideka Akunyili Crosby vor einer ihrer Collagen

Njideka Akunyili Crosby wurde 1983 in Enugu, Nigeria, geboren und verließ ihr Heimatland im Alter von 16 Jahren, um mit ihrer Familie in den USA ein neues Leben zu beginnen. Ihre ersten Erfahrungen waren von den Herausforderungen des Lebens zwischen zwei Kulturen geprägt. In der Tat ist das Gefühl, „gespalten“ zu sein, ein immer häufiger auftretendes Problem in der heutigen globalisierten Welt. Die Spannung zwischen ihrem ethnischen Erbe und ihren Erfahrungen als schwarze Einwanderin in den USA fließt in ihre Arbeit ein. So arbeitet sie beispielsweise gerne mit Elementen ihrer Heimatkultur wie Wachsdrucken (eine Art Stoff, der in Afrika häufig zur Herstellung von Kleidung verwendet wird). Mit diesen schafft sie Szenen, die von der westlichen und amerikanischen Kultur inspiriert sind. Auf diese Weise „verhandelt das kulturelle Terrain zwischen meiner Wahlheimat Amerika und meinem Heimatland Nigeria, indem Collagen und auf Fototransfer basierende Gemälde erschafft werden, die die Herausforderungen aufzeigen, die mit dem Leben in diesen beiden Welten verbunden sind“. Ihr Werk hat sie als eine der bahnbrechenden Künstlerinnen dieses Jahrhunderts bekannt gemacht.

3. Genesis Belanger

Genesis Bellanger, Body So Delicious installation, 2019
Genesis Bellanger, Body So Delicious installation, 2019

Die amerikanische Künstlerin Genesis Belanger verwendet geformtes Porzellan und Steingutkeramik, um alltägliche Gegenstände wie Zigaretten, Limonadendosen und Früchte nachzubilden. Sie kritisiert weibliche Klischees, indem sie Objekte, die mit Weiblichkeit assoziiert werden, wie High Heels, Lippenstift und manikürte Hände, kreiert und verzerrt. Mit ihrer Arbeit prangert sie die Hegemonie der Werbung an. Sie erforscht, wie sie uns dazu bringt, Dinge zu wollen, die wir nicht brauchen, und nutzt eine sorgfältig entwickelte visuelle Sprache, um unser Verlangen zu manipulieren. Die Schaffung absurder Objekte ist für sie eine Möglichkeit, ein Gespräch über die Absurditäten zu beginnen, die die Grundlage unserer Welt bilden. Zwischen Surrealismus, Pop Art und Hyperrealismus oszillierend, erforscht Belanger mit einem Hauch von Humor den psychologischen Raum, der mit dem Konsumverhalten verbunden ist.

4. Laure Prouvost

laure prouvost
Ring, sing and drink for trespassing, Palais de Tokyo, Paris, 2018

Die in Frankreich geborene Laure Prouvost zog nach London, um am Central Saint Martins Bildende Kunst zu studieren, bevor sie ihr Studium am Goldsmiths abschloss. Dort erkundete sie die Möglichkeiten der Videografie. Im Jahr 2013 erhielt sie als erste französische Künstlerin den Turner-Preis, eine der höchsten Auszeichnungen in der zeitgenössischen Kunst, für ihre Installation Wantee. Prouvost vertrat Frankreich auch auf der Biennale von Venedig 2019. Dies war eine wichtige Auszeichnung, die den Ruf der Künstlerin nach früheren Ausstellungen in renommierten Galerien wie dem Palais de Tokyo festigte. Wie Camille Henrot wurde ihr dort Carte blanche gewährt. Sie schuf eine immersive Installation, in der Skulpturen, Filme, Gemälde und Objekte zu einem faszinierenden Dialog beitragen. Unter dem Titel Ring, Sing and Drink for Trespassing zelebrierte dieser Neo-Garten Eden das Beschreiten weniger ausgetretener Pfade und das Überschreiten der eigenen Grenzen.




5. Helen Marten

Helen Marten Plank Salad exhibition
Helen Marten in ihrer Ausstellung Plank Salad

Im Alter von nur 34 Jahren hat die britische Künstlerin Helen Marten die Kunstwelt erobert. Sie wird von der renommierten Galerie Sadie Coles vertreten und war Preisträgerin des Turner-Preises. Marten mischt gefundene Objekte mit ihren eigenen Kreationen und arbeitet mit einer Vielzahl von Medien wie Video, Skulptur und Installation. Ihre jüngste Ausstellung, Plank Salad in der Chisenhale Gallery, wurde „durch die Überlegung ausgelöst, was mit dem Bild passiert, wenn die Substanz auf Diät geht“. Verschiedene Konsumgüter – von Starbucks-Bechern bis zu nachgebackenen Donuts – wurden mit surrealen Möbelsilhouetten kombiniert. Sicherlich eine unserer Lieblingskünstlerinnen.

6. Baseera Khan

Baseera Khan Braidrage performance
Baseera Khan klettert die Wand hoch – Teil ihrer Performance Braidrage

Baseera Khan ist eine in New York lebende Konzeptkünstlerin. Als queere Muslimin in den Vereinigten Staaten beschäftigt sie sich in ihrer Arbeit mit intersektionalem Feminismus. Durch Performance und Installationen konfrontiert sie gegensätzliche Konzepte von Konsum und Spiritualität. Dies ermöglicht es ihr, „Muster und Wiederholungen von Exil und Zugehörigkeit“ zu visualisieren, die durch wirtschaftliche, soziale und politische Veränderungen sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene geprägt sind. Ihr besonderes Interesse gilt dem Prozess der Entkolonialisierung. 2017 hatte sie ihre erste Einzelausstellung iamuslima bei Participant Inc. und hat im Whitney Museum of American Art und im Queens Museum ausgestellt. Braidrage ist eine ihrer innovativsten Performances. Dabei klettert die Künstlerin mit einem Seil aus geflochtenen Haarsträhnen eine Wand hoch. Die Kletterwand hat 99 Griffe, gefärbte Abgüsse von verschiedenen Körperteilen der Künstlerin. Mit dieser Performance prangert sie den Druck an, den die kapitalistische Gesellschaft auf den Körper der Frauen ausübt.

7. Sondra Perry

Sondra Perry's Typhoon Coming On, 2018
Sondra Perry’s Typhoon Coming On, 2018

Sondra Perry ist eine amerikanische interdisziplinäre Künstlerin, die mit Video, digitalen Medien und Performance arbeitet. Sie schafft immersive Umgebungen, die die Erfahrungen schwarzer Amerikaner durch die Linse der Technologie und verschränkter Identitäten erforschen. Ihre erste Einzelausstellung in Europa, Typhoon Coming On im Serpentine, zeigte digitale Bilder, Soundscapes und 3D-Avatare. Sie hinterfragte die aktuelle Kultur der Effizienz. Die Künstlerin beschäftigt sich auch mit Themen der schwarzen Weiblichkeit und des afroamerikanischen Erbes, wobei sie ihre eigenen Erfahrungen als Ausgangspunkt nimmt. Ihr besonderes Interesse gilt der Frage, „wie sich das Schwarze in der Diaspora verschiebt, verwandelt und die Technologie verkörpert, um Unterdrückung und Überwachung zu bekämpfen“. Für sie ist „Schwarzsein beweglich“.

8. Sara Cwynar

Sara Cwynar in her studio
Sara Cwynar in ihrem Studio

Die 1985 in Kanada geborene und in Brooklyn lebende Künstlerin Sara Gwynar zeigt und rekonstruiert bestehende Bilder, um Nostalgie, Kitsch und Konsumwünsche zu untersuchen. Sie interessiert sich auch für die Reichweite und Macht der Fotografie in der Gesellschaft. Mit Hilfe von Collagen und Gegenüberstellungen alltäglicher und kommerzieller Bilder schafft sie Tableaus, die zeigen, wie visuelle Strategien in unser Bewusstsein eindringen. Von Stockfoto-Collagen bis hin zu dekonstruierten Dunkelkammerbildern versucht die Künstlerin, die Auswirkungen von Bildern auf unsere Wahrnehmung der Welt zu erforschen. Ihre Arbeiten befinden sich in den permanenten Sammlungen des The Dallas Museum of Art, des FOAM Photography Museum, Amsterdam, der MoMA Library, New York, des Soho House, Toronto, der TD Bank Canada Collection, Toronto, und des MoMA PS1, New York.

9. Lucia Hierro

Lucia Hierro in her exhibition Mercado
Lucia Hierro in ihrer Ausstellung Mercado

Eine weitere unserer Künstlerinnen unter 40, die den Weg vorgibt: Lucia Hierro. Die dominikanisch-amerikanische Künstlerin untersucht Sprache, Geschmack und Kultur mit einer breiten Palette von Techniken, darunter digitale Medien, Collagen und Konstruktionen. Mit ihrer Tragetaschen-Serie Mercado verwischt sie die Grenze zwischen Skulptur und Fotografie. Für sie sollten die künstlerischen Medien miteinander interagieren können. Mit alltäglichen Gegenständen manipuliert sie Symbole der Popkultur, um Begriffe wie Ausgrenzung und Privilegien zu thematisieren. Als Einwanderin mit karibischen Wurzeln, die in den Vereinigten Staaten lebt, nutzt sie ihre Erfahrungen, um sich mit der Idee der kulturellen Vielfalt und sich überschneidenden Erzählungen innerhalb breiterer wirtschaftlicher Strukturen auseinanderzusetzen.

10. Rachel Rossin

Rachel Rossin with VR headsets for her exhibitionPeak Performance
Rachel Rossin mit VR-Headsets für ihre Ausstellung Peak Performance

Rachel Rossin ist eine Multimedia-Künstlerin. In den letzten Jahren hat sie sich als Pionierin im Bereich der virtuellen Realität etabliert. Die in Florida geborene und in New York lebende Programmierer-Autodidaktin kreiert algorithmische Collagen oder, wie sie es nennt, „danteske Unterwelten“. Nach dem Aufsetzen eines Oculus-Headsets bietet sich dem Betrachter die bestmögliche immersive Erfahrung. Die Künstlerin arbeitet mit der Idee eines Körpers, der durch VR zu einer mehrdeutigen digitalen Einheit wird. Ihre abstrakten Gemälde informieren und begleiten ihre Installationen, um eine immersive VR-Erfahrung zu schaffen.

Über Artsper

Über Artsper

Artsper, 2013 gegründet, ist ein Online-Marktplatz für zeitgenössische Kunst. Durch die Zusammenarbeit mit 1.800 professionellen Kunstgalerien auf der ganzen Welt macht Artsper die Entdeckung und den Erwerb von Kunst für alle zugänglich.

Mehr erfahren