Home > Ein näherer Einblick > 10 Dinge, die man über Marc Chagall wissen sollte
10 Dinge, die man über Marc Chagall wissen sollte
Ein näherer Einblick 28 Jun 2019

10 Dinge, die man über Marc Chagall wissen sollte

Marc Chagall painting in his atelier
Marc Chagall malt in seinem Atelier

Der im heutigen Weißrussland geborene Mowtscha (Moses) Chagall wurde mit einer Vielzahl von künstlerischen Stilen und Bewegungen in Verbindung gebracht, von einem zutiefst volksimpressionistischen Stil bis hin zu seinen kubitistischen Darstellungen von Fabeln. Als er sah, wie seine geliebte Stadt Witebsk unter den antisemitischen Pogromen zerfiel, schilderte Marc Chagall in seinen skurrilen Werken sehnsüchtig das bäuerliche Leben in seiner Heimat. Obwohl er eine zentrale Figur in der Kunst der Moderne war, zollte Chagall in seinen Gemälden immer wieder der Tradition und der Vergangenheit Tribut. Artsper stellt Ihnen zehn Fakten über den Mann hinter den fliegenden Kühen und tanzenden Fiedlern vor.

1. Sein Haus war frei von Kunst

Gordes, France.
Marc Chagall posiert vor seinem Atelier in Gordes, Frankreich

Obwohl er einer der berühmtesten Künstler der Welt ist, wuchs Chagall in einem Elternhaus auf, in dem es keine Kunst und keine Kreativität gab. Die Familie Chagall praktizierte das chassidische Judentum, das jede visuelle Darstellung der Schöpfungen Gottes verbietet. Als Chagall schließlich begann, solche Darstellungen zu malen, wurden sie von seiner Familie heftig kritisiert, so sehr, dass sein gläubiger Onkel sich weigerte, ihm die Hand zu geben.

2. Er malte nackt und aß einen halben Hering am Tag

The Green Donkey, 1911
Marc Chagall, The Green Donkey, 1911

Im Alter von 24 Jahren zog Chagall nach Paris und lebte in der berüchtigten Künstlerkolonie La Ruche (Der Bienenkorb) mit anderen berühmten Persönlichkeiten wie Robert Delaunay und Fernand Léger. Während er in Paris lebte, ging er unglaublich sparsam mit seinem Geld um – er ernährte sich oft von einem halben Hering pro Tag und malte nackt, um sich nicht umziehen oder waschen zu müssen.

3. Obwohl er sechs Jahre lang in New York gelebt hat, hat er nie Englisch gelernt

Marc Chagall in his atelier
Marc Chagall in seinem Atelier

Tatsächlich hat er nie versucht, Englisch zu lernen, da er behauptete: „Ich habe dreißig Jahre gebraucht, um schlechtes Französisch zu lernen, warum sollte ich versuchen, Englisch zu lernen?“ Das mag auch an seiner intensiven Abneigung gegen die Stadt gelegen haben, die sich in seinen Werken widerspiegelt. Chagalls Gemälde wurden nach seinen Jahren im Big Apple merklich gequälter und düsterer; sie vermittelten die tiefen Schuldgefühle, die er während seines Exils empfand. Losgelöst, hilflos und unbehaglich sehnte sich Chagall nach Paris und Europa.

4. Er war einer der wenigen Künstler, die zu seinen Lebzeiten im Louvre ausstellten

Marc Chagall, I and the Village, 1911
Marc Chagall, I and the Village, 1911

Nur sehr wenige Künstler schafften es, zu Lebzeiten im Louvre auszustellen; Georges Braque war der erste mit seinem Werk Stillleben mit Harfe und Geige. Wie seine Kollegen Salvador Dalí, Pablo Picasso und Edgar Degas begann auch Chagall seinen künstlerischen Weg, indem er die Werke der Alten Meister im Louvre kopierte.

5. Er heiratete seine Muse

Chagall paints his wife, Bella (née Rosenfeld), as his daughter, Ida, watches.
Chagall malt seine Frau Bella, während seine Tochter Ida zusieht.

Chagall lernte seine Muse, Ehefrau und Geliebte Bella Rosenfeld im Jahr 1909 kennen und heiratete sie bald darauf. Das Paar teilte eine einzigartige Weltanschauung, und als Bella Chagall zum ersten Mal traf, beschrieb sie die Augen des Künstlers romantisch als so blau, „als ob sie direkt aus dem Himmel gefallen wären“. Bella taucht in vielen von Chagalls Gemälden auf, und er porträtiert sie oft, wie sie durch die Luft schwebt und mit ihrer Liebe der Schwerkraft trotzt.

6. Trotz seiner Verliebtheit in Paris ist Witebsk die Stadt, die in seinen Werken am häufigsten dargestellt wird

Marc Chagall, Over Vitebsk, 1913
Marc Chagall, Over Vitebsk, 1913

„Der Boden, der die Wurzeln meiner Kunst nährte, war Witebsk“. Chagall versuchte, das Wesen des bäuerlichen Lebens und die Seele seiner Heimat einzufangen, und behauptete, die Stadt habe eine skurrile Präsenz und existiere hauptsächlich in seiner Seele und in seinen Träumen. Kühe, Ställe, Hühner, Pferde, arbeitende Frauen und tanzende Fiedler füllen seine Werke und fangen den Geist des bäuerlichen Lebens ein.

7. Er wurde von den sowjetischen Behörden als „Nicht-Person“ eingestuft

Marc Chagall, Self-Portrait with Seven Fingers, 1913
Marc Chagall, Self-Portrait with Seven Fingers, 1913

Aufgrund seines Status als Jude, Künstler und Emigrant wurde Chagall seine Identität aberkannt. Sein künstlerischer Stil widersprach dem sozialistischen Realismus, der die sowjetische Kunst prägte, und er wurde oft wegen seiner Vorliebe für den französischen Lebensstil verspottet. Chagalls Werke wurden sogar in Museen, Büchern und öffentlichen Räumen verboten, nicht nur wegen ihres unkonventionellen Stils, sondern auch wegen ihrer Darstellung der jüdischen Kultur.

8. Er bemalte die Decke der Opéra Garnier in Paris

Opéra Garnier
Chagalls Fresken, gemalt an der Decke der Opéra Garnier

Das über 200 m2 große Gemälde ist eine Hommage an vierzehn bedeutende Opernkomponisten und ihre Werke, und Chagall vollendete es im Alter von siebenundsiebzig Jahren! Außerdem weigerte sich Chagall trotz dieser Mammutaufgabe, für seine Arbeit bezahlt zu werden.

9. Er machte sich Freunde in hohen Positionen

Marc Chagall, The promenade, 1917
Marc Chagall, The Promenade, 1917

Sein Asyl in Amerika wurde vom Direktor des MoMA, Alfred H. Barr Jr., organisiert, der persönlich dafür sorgte, dass Chagalls Name in eine Liste von Künstlern aufgenommen wurde, die vor der Verfolgung durch die Nazis in Europa flohen. Dank Barrs Status und Bemühungen konnten Chagall und seine Familie 1941 in die Vereinigten Staaten umziehen.

10. Seine Werke werden für Millionen verkauft

Marc Chagall, Les Amoureux, 1928
Marc Chagall, Les Amoureux, 1928

2017 wurde Chagalls Werk „Les Amoureux“ (Die Liebenden) bei Sotheby’s New York für atemberaubende 28,5 Millionen Dollar verkauft. Sotheby’s behauptete, das Gemälde verkörpere Chagalls zwei größte Leidenschaften: Bella und Paris.