Home > Ein näherer Einblick > 10 Dinge, die man über Louise Bourgeois wissen sollte
10 Dinge, die man über Louise Bourgeois wissen sollte
Ein näherer Einblick 12 Jun 2019

10 Dinge, die man über Louise Bourgeois wissen sollte

Die bildende Künstlerin, Malerin und Bildhauerin Louise Bourgeois hat der Kunstwelt des 20. Jahrhunderts ihren Stempel aufgedrückt. Obwohl die französische Künstlerin bis zu ihrem achtundneunzigsten Lebensjahr lebte, begann ihre bemerkenswerte Karriere erst viel später, als ihre umstrittenen Werke in den Vereinigten Staaten und weltweit sowohl auf Anerkennung als auch auf Kritik stießen. Bourgeois‘ imposante und monumentale Skulpturen werden nach wie vor in den renommiertesten Kultureinrichtungen bewundert (und gefürchtet). Artsper lädt Sie ein, 10 Fakten über die Künstlerin hinter den Spinnen zu entdecken.

1. Sie begann ihre künstlerische Karriere in den 1940er Jahren in New York

Louise Bourgeois 1946
Louise Bourgeois in her apartment-workshop in New York, 1946

Louise Bourgeois begann ihre Karriere mit völlig revolutionären Werken in einer Zeit, in der Konzeptkunst und Abstraktion vorherrschten. Bourgeois entschied sich dafür, Nacktheit, Sex, Angst, Kindheit und Erinnerung mit der strengen Haltung der von MacCarthy regierten Vereinigten Staaten zu verbinden. Ihre Werke ahmten nichts nach und konnten nicht nachgeahmt werden. Obwohl Bourgeois außerhalb der Kunstszene arbeitete, gelang es ihr dennoch, einige Einzelausstellungen zu haben, als in den 1970er Jahren ein tieferes Interesse an ihren Werken einsetzte.

2. Ihre Werke sind intim und ursprünglich

Arch of Hysteria
Louise Bourgeois, Arch of Hysteria, 1993

Louise Bourgeois setzte sich in ihren Werken vor allem mit persönlichen Aspekten ihres Lebens auseinander, wie ihren Gefühlen, Erinnerungen und Ängsten. Bourgeois‘ Letzteres wurden zum wesentlichen Material für die Schaffung ihrer Skulpturen, Gemälde und Stiche; sie behauptete, dass „Kunst die Garantie für die Gesundheit ist“.

3. In einem kleinen Dorf im ländlichen Frankreich gibt es eine Louise-Bourgeois-Kirche

Louise Bourgeois, Holy water font at the Louise Bourgeois church, 2001

Im Herzen von Bonnieux, einem kleinen Postkartendorf im Luberon, liegt die „Louis Bourgeois-Kirche“. Obwohl das ehemalige Kloster nicht mehr genutzt wird, beherbergt es seit 1998 einige sehr eigenartige Skulpturen. Diese einzigartige Idee wurde von dem Bankier, Sammler und Klostereigentümer Jean-Claude Meyer in Auftrag gegeben. In der Kirche befindet sich ein Beichtstuhl aus einem Eisenkäfig, während eine bürgerliche Spinne ihr Netz spinnt, während sie die Wände des heiligen Gebäudes erklimmt. Das Zusammenspiel zwischen dem Carrara-Marmor der Kirche und den intimen Skulpturen von Bourgeois macht die Ausstellung zu einem einzigartigen Erlebnis.

4. Ihre ikonischen Spinnen stehen für die Mutterfigur

spider louise bourgeois
Louise Bourgeois, Maman, 1999

Auf allen acht Beinen steht https://blog.artsper.com/de/ein-naeherer-einblick-de/studie-zu-einem-meisterwerk-maman-von-louise-bourgeois/Louise Bourgeois‘ Maman, die vor einigen der größten Museen der Welt zu sehen ist. Das Werk ist eine Hommage an die Mutterschaft, insbesondere an Bourgeois‘ eigene Mutter, die verstarb, als die Künstlerin gerade achtzehn Jahre alt war. Obwohl die Spinne in ihrer Größe und Erscheinung bedrohlich wirkt, ist sie in Wirklichkeit eine positive Darstellung der Mutterschaft; sie vermittelt starke Eigenschaften wie Intelligenz, Beschützerinstinkt und Stärke. Mit dieser furchterregenden Figur will Bourgeois vorgefasste Meinungen über die Spinne zerstören und ihren furchterregenden Ruf widerlegen.

5. Sie war mehr als 30 Jahre lang in Therapie

janus
Louise Bourgeois and her work Janus, 1968

Mit ihren psychoanalytischen Kunstwerken versuchte Louise Bourgeois, das Trauma zu überwinden, das durch die Affäre ihres Vaters mit der Haushälterin und den frühen Tod ihrer geliebten Mutter verursacht wurde. Vor ihrer Retrospektive in der Tate Modern im Jahr 2007 wurde bekannt, dass Bourgeois viermal wöchentlich einen Therapeuten aufsuchte, wobei auch ihre Kunst eine wichtige therapeutische Rolle für die Künstlerin spielte. Psychoanalyse und Freud waren weitere Inspirationsquellen für die Künstlerin, die nicht nur von der Therapie inspirierte Kunstwerke, sondern auch Schriften über Freud selbst verfasste.

6. In ihren Werken versuchte sie, die Figur des Vaters zu zerstören

father Louise bourgeois
Louise Bourgeois, Destruction Of The Father, 1974

Im Gegensatz zu Bourgeois‘ Liebe zu ihrer Mutter, die sie durch ihre Spinnen zum Ausdruck bringt, war ihr Hass auf ihren frauenfeindlichen Vater eine weitere Inspirationsquelle für die Künstlerin. So stellt Bourgeois in Zerstörung des Vaters eine Vaterfigur dar, die inmitten eines Familienessens von seinen Kindern verschlungen wird. Bourgeois reduziert den Patriarchen auf einen monströsen Haufen organischer Materie und behauptet: „Da ich von meinem Vater zerstört wurde, warum zerstöre ich nicht auch ihn?“

7. Trotz ihrer feministischen Arbeiten hat sie sich nie der Bewegung angeschlossen

louise bourgeois femme maison
Louise Bourgeois, Femme Maison (‘housewife’), 1994

In den 1970er Jahren unterstützte sie junge Künstlerinnen und beteiligte sich an Kampagnen und Ausstellungen des MLF (Mouvement de Libération des Femmes). Dennoch hat Bourgeois nie behauptet, eine Feministin zu sein und einmal sogar erklärt: „Ich bin eine Frau, also brauche ich keine Feministin zu sein.“ Obwohl sie sich zu Lebzeiten nicht mit der Bewegung verband, blieb sie ein wichtiger Einfluss auf die weiblichen und feministischen Künstlerinnen, die in ihre Fußstapfen traten.

8. André Breton war immer dagegen, dass Bourgeois in den Kreis der surrealistischen Künstler in Paris eintrat

Cell Louise Bourgeois
Louise Bourgeois, Cell XXVI, 2003

Louise Bourgeois‘ Versuch, in den Kreis der Pariser Surrealisten einzutreten, scheiterte an André Bretons erbittertem Widerstand gegen ihre Aufnahme. Dies hinderte Bourgeois jedoch nicht daran, Yves Tanguy und Joan Miró kennenzulernen oder enge Freundschaften mit Marcel Duchamp und Le Corbusier zu schließen.

9. Sie studierte Mathematik an der Universität Sorbonne

sorbonne
Fakultät für Geschichte an der Sorbonne

Nach ihrem Abitur am Lycée Fénelon studierte Bourgeois höhere Mathematik an der Sorbonne. Sie spezialisierte sich auf Geometrie, in der Hoffnung, damit Ordnung und Logik in ihr Leben zu bringen. Die Künstlerin gab dieses Fach jedoch schließlich auf, da es ihr zu theorielastig für ihren Lebensstil erschien.

10. Im Alter von 84 Jahren sang sie einen Rap-Song

Louise Bourgeois
Annie Leibovitz, Louise Bourgeois, 1997

Louise Bourgeois rappte einen Song namens „Otte“, der von der Videokünstlerin Brigitte Cornand geschrieben wurde, zu den Klängen von Ramuntcho Matta im Hintergrund. Bourgeois spielt stark mit dem Klang der Silbe „Otte“, was zu einer überraschenden, unkonventionellen und ungesehenen Darstellung der Künstlerin führt.

Die bildende Künstlerin Louise Bourgeois brach erfolgreich aus dem Kanon aus und erfand neue Kunstformen. Sie schnitzte, stapelte, nähte, schnitt und stickte sich ihren Weg und hinterließ einen unvergleichlichen Einfluss auf die zeitgenössische Kunstwelt. Revolutionär, stark und sensibel: Louise Bourgeois ist eine unverzichtbare weibliche Figur in der Kunst des 20. Jahrhunderts.