Home > Ein näherer Einblick > 5 Fakten über David Hockney
5 Fakten über David Hockney
Ein näherer Einblick 21 Nov 2018

5 Fakten über David Hockney

David Hockney, Beverly Hills Housewife
David Hockney, Beverly Hills Housewife

2017 war das Jahr von David Hockney. Der international anerkannte britische Künstler feiert dieses Jahr seinen 80sten Geburtstag. Aus diesem Anlass gibt es eine große Retrospektive in drei Tempeln der modernen Kunst: der Tate, dem Centre Pompidou und dem Met. Bevor Sie diesen Sommer sein Lebenswerk entdecken, stellt Artsper die 5 Dinge vor, die Sie über David Hockney wissen sollten.

1. Er malt intime Werke

Hockney
David Hockney, Portrait of an artist (Pool with two figures), 1972

Hockney schöpft seine Inspiration aus den tiefsten Tiefen seines Inneren. Seine Erfahrungen, Gefühle und Emotionen legt er auf der Leinwand frei. In den 1960er Jahren, nachdem er nach Los Angeles gezogen war, verliebte er sich in eine seiner Zeichenschülerinnen. Porträt eines Künstlers (Pool mit zwei Figuren) ist Ausdruck der amourösen Enttäuschung, die aus dieser turbulenten Beziehung resultiert, auch noch Jahre nach deren Ende. Hockney zeigt einen Liebhaber mit teilnahmslosem Blick, der den Zusammenbruch der romantischen Idylle signalisiert. Aber Hockney ist mehr als nur sein Liebesleben. Er malt seine Eltern und enthüllt ihre Persönlichkeit, die Landschaften seiner Kindheit, seine Freunde und die leeren Stühle der verlorenen Lieben.

2. Er lehnt Avantgarde und Konzeptkunst ab

Hockney
David Hockney, Garrowby Hill, 1998

Der bedeutende Künstler des 20. Jahrhunderts, hat sich im Laufe der Jahre am Rande mehrerer wichtiger Trends bewegt. Verliebt in die Zeichnung und Malerei und leidenschaftlich für die figurative Kunst, lehnte er den Konzeptualismus ab. Er wandte sich den von den anderen Künstlern seiner Generation vernachlässigten Themen wie den Landschaften zu und stellte sie mit einer ihm eigenen Modernität dar: „Wenn man sagt, das Genre der Landschaft sei erledigt, ist das unmöglich. Man kann der Natur nicht überdrüssig werden“, sagt der Künstler. Inspiriert von Van Gogh, Picasso, Dubuffet und Matisse wendet er sich von klassischen Perspektiven ab und entwickelt eine farbenfrohe Farbpalette.

3. Mehr als nur ein Maler

Pearlblossom Highway
David Hockney, Pearlblossom Highway, 1986

Trotz seiner angeblichen Vorliebe für die Malerei hat David Hockney auch andere künstlerische Wege beschritten. Seine Fotocollagen, die „joiners“, gehen über seine Abneigung gegenüber der Fotografie hinaus, die für ihn „nicht das Gefühl von Raum vermitteln kann“. Die Fotocollage ermöglicht es ihm, die Perspektive zu verändern und eine multifokale Vision zu schaffen. Im Jahr 2011 schuf er auch eine immersive Videoinstallation, „Four seasons“, in der er die Entwicklung der Natur beobachtet. Ob Malerei, Fotografie oder Video – David Hockney setzt sich unermüdlich für eine andere Wahrnehmung des Raums ein.

4. David Hockney: Ein Maler 2.0

IPad drawing lilies, 2010
iPad Zeichnung Lilien, 2010

Mit seiner Vorliebe für die figurative Malerei und seiner Vorliebe für Landschaften lehnt David Hockney die Vorstellung ab, dass die Natur tot ist. Der Künstler betont auch die Schwächen der Fotografie und des Kinos, wie ihre Untrennbarkeit von der Technologie. Seine Vision ist jedoch nicht ohne Widersprüche. Er liebt es, mit seinem Ipad und Iphone zu zeichnen! Ein Medium, das er seit 2008 nutzt und das ihm erlaubt, andere Formen der Darstellung zu erforschen.

5. Er hat ein großes Gewicht auf dem Kunstmarkt

David Hockney, Beverly Hills Housewife
David Hockney, Beverly Hills Housewife

Mit 80 Jahren ist David Hockney neben Jeff Koons und Damien Hirst einer der reichsten lebenden Künstler. Laut einer Schätzung aus dem Jahr 2013 haben seine Werke mindestens 40 Millionen Euro eingebracht. Bei Auktionen werden sie gerne gekauft. 2009 erzielte sein Bild „Beverly Hills Housewife“ einen Rekordpreis von 7,9 Millionen Euro.

BONUS: Er posierte für Lucian Freud

Peintures de Lucian Freud
Links: David Hockney, Lucian Freud with his assistant, 2003
Rechts: Lucian Freud, David Hockney, 2002

Es ist eine Freundschaft, die die beiden größten zeitgenössischen Maler des Vereinigten Königreichs auf die Leinwand gebracht haben. Lucian Freud und David Hockney verbrachten 2003 drei Monate miteinander, in denen sie beschlossen, sich gegenseitig zu malen. Hockney wollte vor allem die Technik von Lucian Freud, dem damals hoch angesehensten Maler der Welt, beobachten. Wir können sagen, dass er nicht enttäuscht wurde: Er posierte fast 120 Stunden lang für den Meister! Er seinerseits verbrachte nur vier Stunden damit, den Maler an der Seite seines Assistenten darzustellen.

BONUS: Er liebt Zigaretten und seine Dackel

Portrait of stanley-min
David Hockney, Portrait of Stanley

Jeder Künstler hat seine Obsessionen und Hockney ist da keine Ausnahme: Er kann nicht ohne seine Dackel und seine Zigaretten leben. David, Stanley und Boodgie sind unzertrennlich und er lässt keine Gelegenheit aus, die Hunde als Modelle zu benutzen. So sehr, dass die ihnen gewidmeten Werke in einem Sonderband zusammengefasst wurden! Seine andere Sucht sind die Zigaretten. Der Künstler, der ein großer Gegner der Anti-Raucher-Gesetze ist, gibt zu, dass er seiner „geistigen Gesundheit“ zuliebe raucht und in seinem kalifornischen Atelier einen Vorrat von 2000 Zigaretten besitzt.


Über Artsper

Über Artsper

Artsper, 2013 gegründet, ist ein Online-Marktplatz für zeitgenössische Kunst. Durch die Zusammenarbeit mit 1.800 professionellen Kunstgalerien auf der ganzen Welt macht Artsper die Entdeckung und den Erwerb von Kunst für alle zugänglich.

Mehr erfahren